Norheim: Partnerschaftsverein Norheim – Tannay/Burgund


Ehrungen bei Besuch des Partnerschaftsvereins
in Tannay

Wie bei allen Partnerschaftsbegegnungen zuvor gab es auch bei diesjährigen Besuch vom 15. bis 18. August wieder einen sehr herzlichen Empfang der 19 Personen starken Norheimer Delegation durch die  langjährigen Freunde in Tannay/Burgund.

Bei einem Festakt im Hotel de Ville (Rathaus) konnte der Vorsitzende des Norheimer Partnerschaftsvereins, Verbandsbürgermeister Ludwig Wilhelm,  ein exklusives Geschenk für Norheim in Empfang nehmen, nämlich die zu diesem Anlass geschaffene moderne Skulptur eines bekannten Skulpturenkünstlers aus der Nähe von Tannay(Frankreich). Die Skulptur aus einheimischem Jura-Felsen in Verbindung mit schmiedeeisernen Elementen symbolisiert die enge Partnerschaft beider Kommunen. Als Gegengeschenk überreichte der Vorsitzende der Gästegruppe eine transparente Tafel mit den Daten der Partnerschaft und den Wappen der beiden Partnergemeinden, die außen am Rathaus in Tannay von der langjährigen „Jumelage“ künden wird.
Edgar Petermann aus Norheim wurde unter dem Beifall aller Anwesenden vom Bürgermeister der französischen Stadt mit einer Urkunde zum Ehrenbürger von  Tannay ernannt. Ausführlich begründet wurde diese Ehrung mit dem jahrzehntelangen besonderen Engagement Petermanns für die deutsch-französische Freundschaft.
Über Jahrzehnte  hinweg begleitet und betreut er Norheimer Gruppen bei Fahrten in die Partnergemeinde und sorgt stets maßgeblich mit für einen gastlichen Aufenthalt der französischen Freunde in Norheim - immer freundlich und unkompliziert.
Neben Edgar Petermann wurden weitere langjährig engagierte Norheimer Mitglieder des Partnerschaftsvereins mit einer Urkunde geehrt.



Die Partnerschaft Norheim – Tannay besteht seit 1966 im Rahmen der offiziellen Partnerschaft des Landes Rheinland-Pfalz mit Burgund (Bourgogne).

 
 

Partnerschaft mit Tannay

 ... wie alles begann. Die Spieler des SV 08 Norheim mit ihrem damaligen Ortsbürgermeister Heinrich Zier zum 1. Besuch (beschnuppern) in Tannay.

 
Partnerschaftsurkunde Norheim - Tannay
 

45 Jahre Partnerschaft Norheim – Tannay'
Zur alljährlichen Begegnung zwischen den Partnergemeinden Norheim und Tannay kamen in diesem Jahr, vom 09. – 12. Mai, 34 Bürgerinnen und Bürger aus unserer Partnergemeinde nach Norheim. In diesem Jahr konnten wir die 45-jährige Partnerschaft zwischen unseren Gemeinden feiern.
Zu diesem besonderen Anlass kam unser rheinland-pfälzischer Landtagspräsident und Präsident des Partnerschaftsverbandes Rheinland-Pfalz - Burgund, Herr Joachim Mertes, in das Weingut Kronenhof, wo wir gemeinsam unsere Gäste aus Tannay herzlich begrüßten. 
In seiner Begrüßungsrede ging der Vorsitzende des Freundschaftskreises Norheim – Tannay und Ortsbürgermeister Ludwig Wilhelm auf die Anfangsjahre der Partnerschaft ein, die damals mit Zurückhaltungen und mit gewissen Vorbehalten in beiden Gemeinden einhergingen. Waren doch Frankreich und Deutschland aus der Historie heraus die Erzfeinde in Europa. Doch nach dem Krieg gab es Menschen, die sich verpflichtet sahen, Hände zu reichen für ein friedliches, zusammenwachsendes und geeintes Europa. Stellvertretend für alle Gründerväter in unseren beiden Gemeinden nannte L. Wilhelm, Pierre Burtel, der im 2. Weltkrieg viel Leid selbst in der eigenen Familie ertragen musste. 
Der Vorsitzende erinnerte auch an ein Erlebnis, das er selbst bei einem gemeinsamen Rekrutengelöbnis mit französischen Soldaten in Verdun vor dem Gebeinhaus und über den Gräbern von Verdun persönlich erlebt hatte. Nie mehr Krieg unter unseren Völkern und immerwährende Arbeit für den Frieden in Europa waren die Botschaften dieses Treffens. Jahre später standen an der gleichen Stelle Hand in Hand der damalige Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Helmut Kohl und der französische Staatspräsident Francois Mitterrand.
Auch der Landtagspräsident von Rheinland Pfalz und Präsident des Partnerschaftsverbandes Joachim Mertes erinnerte an die Gründerjahre der Partnerschaften in Rheinland Pfalz und Burgund und die Anfänge der Freundschaften zwischen den Gemeinden. 
Die Visionen von gelebten Partnerschaften und die sich hieraus entwickelnden Freundschaften zwischen Menschen beider Nationen und Gemeinden sind die Grundpfeiler eines friedlichen Miteinanders in einem geeinten Europa. Diese Partnerschaften haben sich in den vergangenen Jahren in besonderer Weise bewährt.
Für ihr besonderes Engagement um die Partnerschaft zeichnete der Präsident des Partnerschaftsverbandes Rheinland Pfalz – Burgund, Joachim Mertes, M. Dr. Philippe Nolot (Bürgermeister von Tannay) mit der Ehrenmedaille in Gold, M. Noel u. Mme Francoise Gauthier, M. Francine Paquaux, M. Lionel Riost, M. Daniel Billand (Präsident der Jumelage in Tannay), mit der Ehrenmedaille in Silber und Gerdi Petermann mit der Ehrenmedaille des Partnerschaftsverbandes Rheinland Pfalz – Burgund in Bronze aus.
Auch der Vorsitzende des Freundschaftskreises Norheim und Tannay und Ortsbürgermeister Ludwig Wilhelm dankte allen für das unermüdliche Engagement um die Partnerschaft und bat nicht nachzulassen in den Bemühungen um die Freundschaft zu den Partnergemeinden Tannay und Norheim. 
Am darauf folgenden Tag stand ein Besuch der Stadt Koblenz auf dem Programm. Unterwegs wurde sich zünftig gestärkt, ehe die Besuchergruppe das Deutsche Eck, St. Castor und einen Teil der Koblenzer Altstadt besichtigten. Der besondere Höhepunkt war eine Gondelfahrt vom Deutschen Eck hoch zur Festung Ehrenbreitstein. Mit der Gondel über den Rhein schwebend, die darunter fahrenden Schiffe zu beobachten (und das „kribbeln“ im Bauch), war für viele überaus beeindruckend. Die Rückfahrt ging über Koblenz-Güls mit einer Einkehr bei Moselland-Ei und Familie Hollmann. Hier konnten die Gäste nicht nur eine artgerechte Hühnerhaltung beobachten sondern auch wie Eierlikör (ein für die Franzosen noch unbekanntes Getränk) produziert wird und wie gut doch ein halbes Hähnchen mit Beilage schmecken kann. 
Der Samstagmorgen stand zur freien Verfügung. Die Gastgeberfamilien gestalteten diese Zeit selbst mit ihren Gästen mit Besuchen und Besichtigungen der näheren Umgebung. Der Samstagnachmittag stand wieder im Zeichen der Gemeinschaft und es gemeinsamen Miteinanders auf der Bouleanlage der Boulefreunde Rheingrafenstein in Bad Münster am Stein-Ebernburg. Im gemeinsamen Spiel rückten die Gäste und Norheimer freundschaftlich näher zusammen, besonders diejenigen, die sich neu den Partnerschaftsvereinen beider Gemeinden angeschlossen haben. Ein Entenbootrennen auf der Nahe oder auch das Minigolfspiel für die mitgereisten Kinder ließ keine Langeweile aufkommen.
Am Abend trafen sich alle im Hof von Edgar Petermann zu einem gemeinsamen Ausklang des schönen Tages. Ein ausgelobter Pokal für den Tagessieger in den Wettbewerben Boule, Entenbootrennen und Minigolf musste den französischen Gästen überreicht werden, denn sie überzeugten in allen Wettbewerben.
Am Sonntagmorgen traten unsere Gäste die Heimreise an, bei vielen waren Tränen des Abschieds zu sehen. Drei schöne aber auch anstrengende Tage gingen zu Ende. Unsere französischen Freunde sprachen schon die Einladung zum Gegenbesuch im August 2014, zum großen Landwirtschaftsfest aus.
Ich möchte an dieser Stelle allen danken, die sich für den Besuch unserer Freunde aus Tannay überaus engagiert gezeigt haben. Der Sparkasse Rhein-Nahe, für die finanzielle Unterstützung des Treffens, dem Weingut Bernwart und Thomas Kron, dass wir den Empfang unserer Freunde bei Ihnen durchführen konnten, unserem Landtagspräsidenten und Präsidenten des Partnerschaftsverbandes Rheinland Pfalz-Burgund, Herrn Joachim Mertes, der sich am Feiertag (Christi Himmelfahrt/ Vatertag) die Zeit genommen hatte unsere französischen Gäste zu begrüßen und ihr Engagement zu würdigen, dem Bouleclub Rheingrafenstein für die Verpflegung und die Bereitstellung ihrer Anlage, allen Gastgeberfamilien für ihre Gastfreundschaft bei der Aufnahme unserer Freunde aus Tannay, meinen Vorstandsmitgliedern und hier besonders Gundomar Frey, Edgar und Gerdi Petermann sowie Iris Hennen für die Vorbereitung der Besuchstage und allen die zum Gelingen des Partnerschaftstreffens beigetragen haben.
Die Freundschaft zu unserer Partnergemeinde Tannay hat in diesem Jahr wieder neue Freunde gefunden und ich bin überzeugt, dass das diesjährige Treffen einen neuen Schub nach vorne in einer erfolgreichen und freundschaftlichen Partnerschaft erfahren hat.
Wer Interesse hat, im Freundschaftskreis Norheim – Tannay mitzuarbeiten oder die Partnerschaftsarbeit unterstützen möchte, kann sich gerne mit mir, Edgar Petermann oder Gundomar Frey in Verbindung setzen. Unsere Freunde in Tannay und wir freuen uns auf viele neue Freunde, die in einer angenehmen und völkerverbindenden Partnerschaft mitzuwirken möchten.

Ludwig Wilhelm
Ortsbürgermeister und
Vorsitzender im Freundschaftskreises Norheim – Tannay

 
Eingetragen am 13.09.2012

Zum Besuch bei unseren französischen Freunden in Tannay


In der Zeit vom 24. bis 27.08. besuchte eine Delegation aus Norheim die Partnergemeinde Tannay in Burgund/ Frankreich. Die französischen Freunde, an ihrer Spitze Bürgermeister Dr. Philipp Nolot, der Norheimer Ehrenbürger Andre Riost und der Vorsitzende der Jumelage Daniel Biland, bereiteten den mitgereisten Norheimerinnen und Norheimer einen herzlichen Empfang. Seit über 44 Jahren wird die Partnerschaft zwischen Norheim und Tannay gepflegt. Über all diese Jahre sind große Freundschaften entstanden, sodass alljährliche Treffen bei unseren Freunden stattfinden.
Ein unterhaltsames Programm wurde den Norheimer Gästen geboten, u.a. der Besuch der „ewigen Baustelle“ Guedelon. Hier wird eine Ritterburg aus dem 15. Jahrhundert nachgebaut, mit den damaligen Materialien und Werkzeugen. Aber auch welche Methoden die damaligen Erbauer solcher Anlagen angewandt haben um die schweren Steine und Balken an die richtige Stelle zu heben. Die mittelalterliche Baustelle Guedelon verrät jedem Besucher viele Geheimnisse der früheren Handwerker. Als weiters standen die Besichtigung eines Wasserfalls, ein gemütlicher Abend im Weingut von Jean-Marie, einem begnadeten Jungwinzer aus Tannay, ein Konzert in der Tannayer Kirche und zu Ehren der Norheimer ein Brillantfeuerwerk auf dem Programm.
Ortsbürgermeister und Vorsitzender des Freundschaftskreises Norheim-Tannay Ludwig Wilhelm bedankte sich für die Gastfreundschaft und lud die französischen Freunde zum Gegenbesuch 2013 nach Norheim ein.

Auch dieser Besuch hat wieder einmal gezeigt, die Partnerschaft der beiden Gemeinden Tannay und Norheim und die hieraus entstandenen Freundschaften zwischen Bürgerinnen und Bürgern sowie den Familien der beiden Gemeinden werden hoffentlich auch in die nächsten Generationen getragen und weiterhin einen festen Bestand haben. Der Freundschaftskreis Norheim – Tannay lebt von Menschen die diese Partnerschaft unterstützen, lebendig halten und mittragen. Und dafür suchen wir noch viele Freunde die sich für die Völkerverbindung begeistern können. Ein Besuch bei unseren Freunden in Tannay ist immer etwas Besonderes. Wer Interesse hat, kann sich gerne beim Vorsitzenden des Freundschaftskreises informieren.

 
 

Liebe Freunde aus Tannay,
herzlich willkommen hier in Norheim bei Freunden.

In diesem Jahr besteht die Partnerschaft bereits 45 Jahre. Nicht viele Partnergemeinden können auf eine solche lange Zeit zurückblicken. Ich persönlich möchte sagen, wir sind erfreut, ja stolz darauf.

Ich begrüße ganz herzlich den Präsidenten des Partnerschaftsverbandes Rheinland Pfalz Burgund und unseren Landtagspräsidenten, Herrn Joachim Mertes, der uns die Ehre gibt, Sie liebe Freunde aus Tannay, heute hier in Norheim zu begrüßen.
Herzlich willkommen, lieber Ehrenbürger von Norheim, Herr Andre Riost,

Ich begrüße ebenso herzlich unsere Ehrenbürger Dieter Klein und Fritz Montigny

Herzlich begrüße ich den Präsidenten der Jumelage von Tannay , Daniel Billand

Mein Bürgermeisterkollege Dr. Philippe Nolot wird erst morgen kommen, denn wie Sie alle wissen ist er ein vielbeschäftigter Arzt, der erst weg kann, wenn er seine Vertretung als Arzt der Region Tannay gefunden hat.

Liebe Freunde aus Tannay, wir freuen uns, dass Sie in diesem Jahr wieder den Weg zu uns gefunden haben. In diesem Jahr feiern wir 45 Jahre Partnerschaft unserer beiden Gemeinden Tannay und Norheim.

Bereits 1966 fanden erste „Gehversuche, ein erstes Beschnuppern“ mit einem für Sie und auch für die Norheimer unbekannten künftigen Partner oder einer unbekannten Gemeinde statt.
Wer wusste schon von Ihnen wo Norheim liegt, wer wusste von uns etwas von Tannay?
Was wir wussten, Tannay liegt in Frankreich – doch Frankreich ist groß, viel größer als die damalige Bundesrepublik Deutschland.

Waren doch damals noch Vorbehalte gegen ein Land, das wir unseren Erzfeind nannten, einem Land dem wir unheilvolles Leid in beiden Kriegen angetan hatten. Wo Menschen umkamen. Ein Land, dessen Sprache die wenigsten von uns sprachen.
Wie würden wir dort aufgenommen?

Trotz aller Vorbehalte, in Tannay gab es Menschen, und ich möchte stellvertretend nur einen nennen, Pierre Burtel, die sagten, wenn wir, die kleinen Gemeinden,  diesen Weg einer Partnerschaft nicht gehen, wird es nie ein geeintes Europa geben.
Und diesen Menschen sind wir heute großen Dank und Respekt schuldig.

Ich persönlich hatte ein ergreifendes und bewegendes Erlebnis mit Frankreich.
Als Soldat in den siebziger Jahren flogen wir mit Hubschraubern und einer ganzen Ausbildungskompanie nach Verdun. Wir waren eine Woche mit französischen Soldaten zusammen und der Höhepunkt war ein gemeinsames Gelöbnis, ein Versprechen vor dem Gebeinhaus und über den Gräbern von Verdun.

Wir haben uns versprochen „nie mehr Krieg zwischen unseren Völkern“.

Als unsere Nationalhymnen gespielt wurden kamen vielen – besonders den Älteren - die Tränen,  – ein ergreifendes Erlebnis!!!

Einige Jahre später standen der Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland Helmut Kohl und der französische Staatspräsident Francoise Mitterand an gleicher Stelle, Hand in Hand und haben die Freundschaft zwischen unseren Ländern bekräftigt.

Doch heute sind uns die Wege nach Tannay so bekannt, dass wir schon fast blind den Weg finden .
Ich danke Ihnen liebe Freunde für die Partnerschaft und für die Freundschaft.
Nach 45 Jahren gibt es für mich einige Menschen, denen ich für ihr Engagement in der Partnerschaft mit der silbernen Medaille unserer beiden Gemeinden danken möchte.
Dr. Phillipe Nolot       Daniel Billand           Andre Riost             Emilienne Poirier
Lionel Riost              M u. Mme Gauthier    Mme Paquaux
Madame et Monsieur Goguelat
Gerdi u. Edgar Petermann
Margot Kaffine
Ich zuvor möchte ich unserem Präsidenten das Wort geben.

Lieber Herr Präsident Mertes, uns ist sehr wohl bewusst, dass Sie am heutigen Feiertag sich die Zeit nehmen um unsere Freunde zu begrüßen.
Dafür danken wir Ihnen ganz herzlich.

Ich möchte nicht versäumen, Ihnen unser wertvollstes Geschenk zu überreichen.
Sie sind heute zu Gast im ältesten Weindorf an der Nahe, im Weingut Kronenhof.
Und was überreichen wir ?
Ich möchte es Ihnen erklären:

  1. eingefangener Sonnenschein,
  2. aus weltberühmten Lagen,
  3. von harter Winzerhand im Schweiß ihres Angesichts bearbeitet,
  4. schonend geerntet und ausgepresst,
  5. von zarter Winzerhand bearbeitet,
  6. ausgebaut zu den edelsten Säften verschiedener Nuancen,
  7. abgefüllt in edelstes Glas,
  8. verschlossen mit einem Korken,
  9. dekoriert mit einem Etikett, das seine Herkunft, seinen Inhalt und seine Prüfung genau bezeichnet.

 

Wir nennen es „Wein aus dem ältesten Weindorf an der Nahe – ein Edelstein der seines gleich sucht!

 

 

Rede vom 11.05. im Hof von Edgar Petermann

Liebe Freunde,

3 Tage der Freundschaft, des Zusammenseins und der Gemeinschaft gehen zu Ende, Schade, dass die Zeit so schnell vergeht. Wir hatten zusammen Freude, Spaß und ich hoffe Sie hatten keine Langeweile.

Wir das „Präsidium“ des Freundschaftskreises Norheim – Tannay haben unser Bestes gegeben, Ihnen den Aufenthalt so angenehm und interessant als nur möglich zu gestalten.
Und gerade dies hat uns viel Freude bereitet, weil wir es für Sie, unsre Freunde, geleistet haben.

Aber erlauben Sie mir bitte, mich bei einigen besonders zu bedanken:

  • bei Euch, liebe Freunde aus Tannay, dass Ihr zu uns gekommen seid.
  • für die vielen, wertvollen und einzigartigen Geschenke die Ihr und mitgebracht habt.
  • unserem Landtagspräsidenten und Präsidenten des Partnerschaftsverbandes Rheinland Pfalz-Burgund, Joachim Mertes, dass er sich die Zeit genommen hat zu uns zu kommen, Sie zu empfangen und Euer Engagement in der Partnerschaft und das einiger Freunde ganz besonders, zu würdigen.
  • bei der Sparkasse Rhein-Nahe, die unsere Begegnung mit 500,-- € unterstützt hat.
  • Werner Eierdanz, der uns ebenfalls einen finanziellen Beitrag hat zukommen lassen.
  • dem Weingut Kron, dass wir zum Empfang am Donnerstagabend Gäste sein durften.
  • Lionel Riost, dass er uns die Fahrt nach Koblenz mit seinem Bus ermöglicht hat.
  • der Familie Hollmann von Moselland-Ei, für die Gastfreundschaft, das gute Essen und die Präsentation ihres Geflügelhofes, besonders den glücklichen Hahn der 15 Hühner betreuen muss (darf).
  • Dem Bouleclub von Bad Münster am Stein-Ebernburg für die Gastfreundschaft, das gute Essen und die Unterhaltung
  • Gerdi und Edgar Petermann sowie Iris Hennen für die Unterstützung zur Vorbereitung der Besuchstage.
  • Gundomar Frey für sein Engagement bei der Zimmersuche für unsere Freunde und für seine Übersetzungen.
  • allen Gastfamilien für Ihre Gasfreundschaft,
  • den mitgekommenen Kindern von Tannay, Ihr seid unsere Zukunft – nur Ihr könnt die Partnerschaft weiter tragen und beleben.
  • allen die zum Gelingen dieses Partnerschaftstreffens beigetragen haben.

Morgen früh treten Sie wieder die Heimreise an. Ich bitte Sie, grüßen Sie alle in Tannay. Erzählen Sie es weiter, wie schön die Partnerschaft, die Freundschaft zwischen unseren Gemeinden ist und sein kann. Motivieren Sie viele Menschen in Tannay diese Partnerschaft/ Freundschaft zu unterstützen.

Wir sind mit unserer Freundschaft die Garanten für ein friedliches Miteinander in einem geeinten Europa.
Wenn auch derzeit die wirtschaftspolitische Zusammenarbeit unserer beiden Länder etwas in „Schieflage“ geraten ist, so darf dies unserer Freundschaft, der Partnerschaft zwischen unseren Gemeinden, Tannay und Norheim nicht schaden.

Ich wünsche Euch eine gute Heimreise, kommt alle wieder gesund in Tannay an und denkt mit Freude an Norheim.
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr in Tannay.

Den von mir ausgelobten Pokal im Gemeindenwettstreit
Boule und Entenbootrennen habt Ihr liebe Gäste ganz klar gewonnen.
Ihr ward in allen Wettbewerben die beste Gemeinde.
Ihr seid die Besten!
Ich möchte daher die „Siegerstehle“ an Euren Präsidenten der Jumelage Tannay – Norheim, Herrn Daniel Billand, überreichen

Es lebe Tannay – es lebe Norheim  !

 

Zug- und Busfahrplan 2013
PDF-Download weiter lesen
Bauen und Wohnen in Norheim
weiter lesen

Wandern durch Norheim
Vier Touren-Vorschläge
weiter lesen

Letzte Aktualisierung am Montag den 15. Dezember 2014
©  2009 - 2014 Gemeinde Norhei
m
Design by MAURER-MG